Demenz kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie „ohne Geist sein“. Es ist eine fortschreitende Krankheit des Gehirns, bei der die Nervenzellen und Nervenzellkontakte zerstört werden und das Gehirn bis zu 20% schrumpft. Wichtige Funktionen wie die Sprache, das Gedächtnis, die Orientierungsfähigkeit und emotionale Kontrolle verschlechtern sich zunehmend. Im Verlauf der Erkrankung verändern sich zudem auch das Verhalten, Wesenseigenschaften, die Persönlichkeit und letztlich kann sogar die Kontrolle über die eigenen Körperfunktionen wie das Wasserlassen verloren gehen. Im schwersten Stadium verschwindet bei Betroffenen auch der Bezug zur eigenen Person, sie wissen nicht mehr, wer sie sind. Die Demenz wird außerdem als Oberbegriff für verschiedene Erkrankungen benutzt (ca. 50), die ebenfalls symptomatisch mit dem Verlust des Geistes und Denkvermögens einhergehen. Grundlegend kann die Demenz nach zwei Formen unterschieden werden:

•    die primäre Demenz (beginnt im Gehirn und ist irreversibel)
•    sekundären Demenz (Demenz ist Folge einer anderen Grunderkrankung)

Zu jeder dieser Formen lässt sich eine Vielzahl von Erkrankungen zuordnen, auf die im Folgenden jedoch nicht näher eingegangen wird. Die  wichtigsten Demenzformen sind in der folgenden Tabelle kurz dargestellt und erklärt. Anschließend wird detailliert auf die häufigste Demenz, die Alzheimer-Krankheit, eingegangen.

NameUrsacheSymptome
Primäre Demenzen (nicht heilbar)
Vaskuläre (gefäßbedingte) DemenzDurchblutungsstörungen im Gehirn verursachen den Untergang der NervenzellenJe nach Lokalisation der Durchblutungsstörung:

  • Sprachstörungen
  • Lähmungserscheinungen
  • epileptische Anfälle

Gedächtnisstörungen

AlzheimerAblagerungen im Gehirn
Mischformen aus Alzheimer-Demenz und vaskulärer DemenzDurchblutungsstörungen und Ablagerungen im Gehirnsiehe vaskuläre und Alzheimer-Demenz
Lewy-Körperchen-DemenzEiweiße (Lewy-Körperchen) lagern sich in den Nervenzellen ab und stören die Kommunikation untereinander
  • optische Halluzinationen
  • Gangunsicherheit, Stürze

schwankende Bewusstseinszustände (hellwach vs. verwirrt, orientierungslos)

Frontotemporale Demenz; Morbus Picknoch unklar; die Zerstörung des Gehirn beginnt im Stirn- und Schläfenlappen
  • Sozial auffälliges Verhalten
  • Minderung der Kritik- und Urteilskraft
  • Stimmungslabilität

Persönlichkeitsveränderungen

Creutzfeldt-Jakob; „Rinderwahnsinn“genetisch bedingt oder als Folge des Verzehrs von BSE-infiziertem Rindfleisch
  • Gedächtnisstörungen
  • motorische Störungen
  • Schreckhaftigkeit
  • Verwirrtheit
  • Halluzinationen

Persönlichkeitsveränderungen

Sekundäre Demenzen (behandelbar)
Die sekundären Demenzen sind weitaus seltener und können bei rechtzeitiger Diagnose der zugrundeliegenden Erkrankung meist geheilt bzw. behandelt werden. Folgende Grunderkrankungen können im Verlauf eine Demenz auslösen bzw. begünstigen und zeigen ähnliche bis gleiche Symptome:

  • Alkoholabhängigkeit/ -missbrauch
  • Diabetes mellitus
  • Mangel an Schilddrüsenhormonen
  • Vitamin-B12-Mangel
  • Hirntumore
  • Normaldruckhydrozephalus („Wasser im Gehirn“)
  • Wilsonsche Erkrankung (Erbrankheit)
  • Demenz als Nebenwirkung von Medikamenten
  • Demenz bei Infektionen und Entzündungen des Gehirns